Klassische Bank, Direktbank oder Online Broker?

Wer günstige Indexfonds oder Aktien kaufen möchte, der braucht ein Wertpapierdepot. Vor allem Sparer wollen beim Kauf des Depots auf günstige Preise achten. Aus diesem Grund ist ein Depot Vergleich unerlässlich. Speziell im Internet gibt es einen Vorteil in Sachen Kosten. Die Online Broker verlangen in der Regel keine Depotgebühren, sondern eher geringe Gebühren, wenn es um den Kauf oder Verkauf von Aktien geht. Allerdings gibt es im Internet keine persönliche Beratung wie vor Ort in einer Filiale. Zur Verfügung stehen unter anderem Mail, Chat oder Telefon. Was genau bei einem Depot Vergleich zu beachten gilt, wird im folgenden Artikel erklärt.

Beim Depot kann man zwischen den drei oben genannten Möglichkeiten entscheiden. Jeder Anbieter hat seine eigenen Vor- und Nachteile. Wer viel Wert auf eine persönliche Beratung vor Ort legt, sollte sich weder für die Direktbank noch dem Online Broker entscheiden. Mehr Geld allerdings lässt sich bei einem Online Broker sparen. Generell sollte nicht das erste Angebot angenommen werden. Wichtig ist ein ordentlicher Vergleich der wichtigsten Punkte. Dazu zählen beispielsweise:

-> Preis
-> Benutzerfreundlichkeit
-> Kundenservice
-> Feedback anderer Kunden

So kann man am Ende sicher sein das beste Angebot ausgewählt zu haben. Denn bei einem Vergleich kann es oft zu gravierenden Unterschieden kommen. 

Gebühren nicht in den Fokus stellen
Wie oben bereits erwähnt schenke die meisten Betroffenen den Gebühren zu viel Aufmerksamkeit. Bei besonders günstigen Angeboten verzichten die Anbieter meist auf die Depotgebühren. Neben den Gebühren zählen ebenso die Leistungen. Gerade Anfänger begehen diesen Fehler sehr oft. Oft empfiehlt sich ein sogenanntes Demokonto. Dort können erste Erfahrungen im Umgang mit dem Depot gemacht werden. Mitunter lassen sich Trends erkennen und erste Strategien entwickeln. 

Was zeichnet ein gutes Depot aus?
Im Großen und Ganzen kommt es auf mehrere Faktoren an. Neben den Gebühren muss das Depot so günstig wie möglich sein. Wenn die Bank auf Depotgebühren verzichtet, ist das ein gutes Zeichen. Zudem sollte es möglich sein auch größere Summen auf einmal anzulegen. Doch nicht jede Person hat viel Geld auf der hohen Kante. Deswegen sollte der Anbieter genauso kleinere Raten ermöglichen. Ebenfalls wichtig ist die Benutzeroberfläche. Gerade Neukunden können sich durch schlechte Navigation schnell orientierungslos fühlen. Achte zudem auf einen guten Support, der bei Fragen stets zur Verfügung steht.

Fazit
Ein Depot anlegen ist nicht sehr schwierig. Jedoch ist es schwierig den passenden Anbieter dafür zu finden. Generell sollten Interessenten nicht zwangsweise auf die Gebühren schauen. Auch wichtig sind Depotgebühren. Für eine besser Nutzererfahrung empfiehlt sich ein Anbieter mit einer gut bedienbaren Benutzeroberfläche. So fällt der Einstieg in den Handel um einiges leichter. Ein guter Support gehört ebenfalls dazu. Insbesondere Neukunden können zu Beginn ein paar Fragen haben. Ansonsten macht es Sinn, wenn der Anbieter große als auch kleine Investitionen erlaubt. Ob das Depot bei einer Direktbank, bei einem Online Broker oder vor Ort eröffnet wird, bleibt jedem selbst überlassen.

17. April 2019