Eine praktische Erfindung bei Gewinden

Gewinde und Tellerfedern

Manchmal leidet ein Gewinde durch ständiges auf- und zuschrauben. Dies geschieht häufig, wenn die Schraube aus einem härteren Metall ist als die Mutter. Auch die normale Alterung durch Luft und Feuchtigkeit können die Windungen eines Gewindes schädigen. Sobald der Schaden zu groß ist lässt sich so ein Gewinde nicht mehr reparieren (Neu schneiden). Hier muss dann eine andere Lösung gefunden werden.

Der Trick mit dem Einsatz

Wenn das Gewinde einer Schraubenmutter abgenutzt ist, wird eben schnell die Mutter erneuert. Befindet sich dagegen das Muttergewinde in einem größeren Bauteil, sieht das Problem schon ganz anders aus. Es ist auch nicht sinnvoll, ein ganzes Teil zu tauschen, nur weil ein Gewinde verschlissen ist. Mit einem Gewindeeinsatz kann das Problem schnell gelöst werden. Es muss nur ein passendes Loch für ein etwas größeres Gewinde gebohrt und ein neues Gewinde geschnitten werden. Mit dem passenden Einsatz kann dann die Reparatur erfolgen.

Der prinzipielle Aufbau von solchen Einsätzen

In der Regel bestehen diese nützlichen Helfer aus einem Hohlzylinder, der innen und außen ein Gewinde besitzt. Diese Zylinder bestehen entweder aus massivem Metall oder einer Spirale mit entsprechender Steigung. Manche Einsätze sind dagegen wie eine Art Dübel gearbeitet und besitzen kein Außengewinde. Diese Einsätze dehnen sich mit dem Eindrehen der Schraube und klemmen sich so fest. Sie werden oft in verschiedenen Variationen im Möbelbau verwendet. Ein Gewindeeinsatz in Form einer Spirale wird in das neue Gewindeloch eingedreht. Durch das Anziehen der Schraube dichtet sich der Einsatz von selbst ab und hält die Schraube so fest. Bei zu wenig Platz bei der Wasserinstallation werden diese Gewindeeinsätze gerne als Reduzierstück verwendet. Dabei passt der Außendurchmesser in das eine Rohr und das dünnere Rohr in den Einsatz. So wird auf engstem Raum der Rohrdurchmesser verkleinert.

Beispiele in der Praxis

In der Motorentechnik werden viele Teile im Zylinderkopf verbaut. Dabei reicht eine Seite direkt in den Brennraum. Durch die Senkung der Verbrennungstemperatur kann sich jedoch gerade hier Ruß ablagern und verhärten. Dann kann das defekte Einspritzventil oder die Glühkerze beim Diesel nicht mehr so ohne weiteres ausgetauscht werden. Meist leidet das Gewinde im Zylinderkopf und wird dadurch unbrauchbar. Mit einem passenden Einsatz kann der Zylinderkopf gerettet werden. Auch bei der Restauration von alten Autos oder Maschinen leisten Gewindeeinsätze unschätzbare Dienste. Wegen des hohen Alters sind Ersatzteile rar und zudem auch noch recht teuer. Mit den Einsätzen kann viel Geld und Zeit gespart werden. Auch im Bereich Möbel wird gerade bei Hängeschränken gerne mit Schraubeinsätzen gearbeitet. Da es bei der Ausrichtung des Hängeschrankes um Millimeter geht, bietet sich ein Feingewinde an. Außen ähneln diese Einsätze aber eher einem Dübel. Hier werden schnelle Montage und hohe Präzision zur Ausrichtung miteinander kombiniert. Für fast jeden Einsatzbereich gibt es die passenden Gewindeeinsätze.

27. February 2020